Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00b970a/blog.klassik.de/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 12
Blog.Klassik.de

Archiv für die Kategorie ‘Veranstaltungen’

Die Nacht der Musicals

Dienstag, 13. Januar 2009

Seit Jahren sind sie in aller Munde: Musicalklassiker wie “Cats”, “Phantom der Oper”, “Evita” oder die neueren Musicals “Dirty Dancing”, “Wicked”, “Daddy Cool” oder ganz aktuell, der neue Publikumsmagnet, “Tarzan”. Weiterlesen »

Paul Pott: Nessun Dorma

Dienstag, 28. Oktober 2008

Der Durchbruch gelang Paul Potts mit Nessun Dorma. Der Inhalt der Arie aus der 1926 uraufgeführten Oper “Turandot” von Giacomo Puccini ist schnell erklärt: Der fremde Prinz Kalaf löst ein Rätsel und bekommt Prinzessin Turandot zu Frau. Er will sie aber vom Ehegelöbnis entbinden, wenn sie seinen Namen errät. Die Prinzessin läßt durch Boten in der ganzen Stadt verkünden: ” Questa notte nessun dorma in Pecino!” Diese Nacht soll niemand schlafen in Peking, bevor nicht der Name des Prinzen erraten wurde. Im Wechselgesang antwortet der Chor die Worte: Nessun Dorma, niemand schläft. Bekannt wurde die Arie durch Luciano Pavarotti der bei einem Benefizkonzert zusammen mit Plácido Domingo und Jóse Carreras unter anderem auch “Nessun Dorma” sang. Noch viermal sang Pavarotti die Arie aus Turandot vor einem Millionenpublikum, bei den Fußballweltmeisterschaften 1990, 1994 und 1998, sowie bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin, bevor sie erneuten Ruhm durch die Interpretation von Paul Potts erlangte. Nessun Dorma zählt zu den bekanntesten aber auch schwierigsten Tenor Arien. Nessun Dorma verlangt vorallem viel Gefühl. Umso überraschter war die Jury von “Britain’s Got Talent” als eine eher unscheinbarer, sichtlich nervöser Mann diese Arie vortragen wollte. Doch das Unmögliche geschah, schon nach den ersten Tönen zog Paul Potts alle in seinen Bann. Potts sang zwar nur die verkürzte Form von Nessun Dorma, bot sie jedoch ungemein gefühlvoll dar und schaffte auch den gesanglich schwierigen Teil am Ende der Arie. Zwar interpretierte er nicht mit der Kraft eines Luciano Pavarotti, aber Musikkritiker und Tenöre wie Rolando Villazón bescheinigten dem Briten Paul Pott ein großes Talent. Erst ein packender Werbespot machte Paul Potts und Puccinis Nessun Dorma in der ganzen Welt bekannt.

Deutscher Fernsehpreis: Marcel Reich-Ranicki lehnt ab!

Montag, 13. Oktober 2008

Der Deutsche Fernsehpreis wurde am 12.10.2008 vergeben, und ein Preisträger lehnt seinen Preis ab: Marcel Reich-Ranicki. Der reflektierende Literaturkritiker und Schriftsteller sollte den Ehrenpreis für Stifter erhalten. Doch Marcel Reich-Ranicki wollte seinen Fernsehpreis nicht haben. Warum? Reich-Ranicki kritisiert die Qualität des Deutschen Fernsehens. Er fordert mehr Kultur und Bildung in der Beschaffenheit der ausgestrahlten Inhalte. Der Wortlaut von Marcel Reich-Ranicki: “Ich nehme diesen Preis nicht an. Mir war nicht klar was mich hier erwartet. An diesem Abend habe ich so viel Blödsinn gesehen, damit habe ich Nichts zu tun.”

Thomas Gottschalk der die Sendung im Kölner Coloneum moderierte, hatte so seine Mühe auf den “Überfall” von Marcel Reich-Ranicki zu reagieren. Kurzerhand hat der pfiffige Moderator dem 88-jährigen Literaturkritiker dann angeboten gemeinsam mit ihm eine Sendung zu moderieren um das von Reich-Ranicki abgegebene Statement zu diskutieren: Ganz schön clever! Im Nachgang äußerte Thomas Gottschalk sogar Verständnis für Marcel Reich-Ranicki, und erklärte das Verhalten des hochangesehenen Kunstrichters Reich-Ranicki als “absolut nachvollziehbar.”

Was ist Ihre Meinung? Ist das Deutsche Fernsehen abgestumpft und von schlechter Qualität?

Salzburger Festspiele Sommer 2008

Mittwoch, 30. Juli 2008

Letzten Samstag begann die diesjährige legendäre Veranstaltung in Salzburg/Österreich. Bis einschliesslich 31.08.2008 dauern die Spiele. Nachdem der österreichische Bundespräsident eröffnet hat, hielt Autorin Elke Heidenreich in der Felsenreitschule die Festspielrede. Dabei betonte sie die Kraft der Kunst, sowie die Macht von Liebe und Tod. Abgesehen von der Tatsache dass Salzburg an sich schon ein sehr schönes Reiseziel ist, lohnt sich ein Trip zu den Salzburger Festspielen ganz sich sicher. Auf meiner Wunschliste steht es jedenfalls bereits.